Home DIY Projekte Wie du dein Lieblings-Sommerkleidchen ganz einfach kopierst

Wie du dein Lieblings-Sommerkleidchen ganz einfach kopierst

27/06/2017

Schon länger nehme ich mir vor mich wieder mehr an die Nähmaschine zu setzen. Bedenkt man, dass ich mir sogar mit gerade einmal 12 Jahren von meinem ersten eigenen Geld meine erste Nähmaschine gekauft habe, ist es richtig schade, wie ich diese Leidenschaft in den letzten Jahren vernachlässigt habe. Da habe ich mir ja sogar eine neue Nähmaschine letztes Weihnachten selbst geschenkt; aber so wirklich oft bin ich da noch nicht davor gesessen. Es war also an der Zeit dies zu ändern, indem ich mir mein Lieblings-Sommerkleidchen kopiert habe.

Nachdem ihr wahrscheinlich auch schon mal vor dem Problem gestanden seid, dass ihr am liebsten ein Kleidungsstück noch einmal gehabt hättet, zeig ich euch heute, wie ihr so ein Sommerkleidchen ganz einfach kopiert.

Ihr braucht dazu jetzt echt nicht ein mega Talent zum Nähen – ihr müsst euch nur mal drüber trauen. Umso weniger Nähte und umso weniger ein Teil figurbetont sein soll, umso leichter ist es übrigens zu nähen. Sucht euch also für den ersten Versuch so etwas, wie mein Lieblings-Sommerkleidchen aus und reduziert das ganze um jeglichen Schnick-Schnack. in meinem Fall war es die Knopfleiste in der vorderen Mitte, die ich weggelassen habe. Dafür habe ich den Halsausschnitt ein wenig tiefer gemacht.

Lieblings-Sommerkleidchen kopiert

Ich bin also davon ausgegangen, dass das Kleidchen vorne und hinten gleichgroß ist; demnach habe ich den Stoff einfach gleich doppelt genommen und in der Mitte noch einmal gefalten (im Näh-Jargon nennt man das dann “im Bug zugeschnitten”). Das heißt, ihr habt 4 Stofflagen übereinander. Das Originalkleid habe ich dann genauso in der Mitte gefalten auf den Stoff gelegt. Bevor ihr nun zuschneidet empfiehlt es sich zur Kontrolle die breitesten Stellen den Kleides mit den Maßen eures Körpers (Brust und Hüfte) abzugleichen. Nicht dass es dort dann eng wird.

Lieblings-Sommerkleidchen kopiert

Ihr schneidet den Stoff also mit min. 1cm Nahtzugabe zu. Da mir mein Original an der Brust schon eine Spur eng war, habe ich an dieser Stelle auch ein wenig großzügiger zugeschnitten.

Eine kleine Anpassung empfiehlt es sich vor dem Nähen noch zu machen: Der Armausschnitt. Euch wird auffallen, dass dieser am Original vorne und hinten nicht gleich gerundet ist – das ist auch gut so. Passt den Armausschnitten vom Vorder- und Rückenteil also noch nach dem Original an.

Lieblings-Sommerkleidchen kopiert

So, nun geht’s ans Nähen. Schließt die Seiten- und Schulternähte. Den Arm- und Halsausschnitt fasst ihr mit einem Schrägband ein. Wenn ihr ein wenig geübter seid könnt ihr ein Schrägband aus eurem Grundmaterial selbst zuschneiden und bügeln. Oder ihr nehmt ein fertiges in einer passenden Farbe zu eurem Stoff.

Lieblings-Sommerkleidchen kopiert

In der Taille habe ich auf der Innenseite des Kleides ein schmales Gummiband angenäht. Dabei näht ihr das Band im ausgedehnten Zustand fest, so, dass das Material sich automatisch zusammenzieht sobald ihr loslasst.

Lieblings-Sommerkleidchen kopiert

Als letztes bügelt ihr den Saum in der gewünschten Breite um und steppt diesen fest. Und schon habt ihr euer Lieblings-Sommerkleidchen kopiert. Ich glaube, ich muss mir das gleich noch einmal nähen, so begeistert bin ich davon.

Lieblings-Sommerkleidchen kopiert

Beitrag bei http://www.creadienstag.de/verlinkt

Das könnte dich auch noch interessieren

4 comments

Oeufoeuf.at 28/06/2017 - 10:56

Tolles Tutorial! Ich kopier mir auch sehr gern Kleider die gut sitzen 🙂 Mit welchem Stich hast du das Gummiband fixiert und wir breit ist es?

Reply
DO-ITeria 28/06/2017 - 11:39

Hi!
Danke dir! Freut mich, dass dir der Blogbeitrag gefällt 🙂
Ich hab ein ca. 3mm breites Gummiband genommen, das ich noch daheim hatte und es im “gezogenen Zustand” mit einem ganz normalen geraden Stich angenäht. D.h. Ich achte dabei immer darauf die Stichlänge nicht zu lange einzustellen, damit sich keine Schlaufen bilden. So funktioniert das sehr gut.

Reply
Biene 03/07/2017 - 8:05

Das ist ja echt total einfach! Und mit dem Gummiband muss man sich auch nicht mit einem Reißerschluss herumplagen.
Wie heißt denn dieser Pinökel, mit dem du dein Schrägband machst? Ich mach die immer mühselig von hand…

GLG Biene
http://lettersandbeads.de

Reply
DO-ITeria 03/07/2017 - 11:02

Hi Biene!
Das Ding heißt wohl (ich hab selbst googeln müssen) Schrägbandformer – gibt’s in verschiedenen Breiten und ist soooo eine Erleichterung. Du wirst nie wieder ohne wollen 😉 Ich hab mir das von Hand zurechtbügeln nie angetan und immer fertige Schrägbänder gekauft; aber seit ich die Hilfe habe… <3
LG Karin

Reply

Leave a Comment