Home DIY ProjekteAccessoires Rautenmuster knüpfen für ein DIY Makramee Haarband

Rautenmuster knüpfen für ein DIY Makramee Haarband

by DO-ITeria

Makramee auch in den Haaren? Na klar! Ich habe mir ein Makramee Haarband geknüpft. Es ist zwar recht Hippie-Style geworden – was sonst nicht so mein Stil ist – aber das Haarband ist trotzdem gerade jetzt im Sommer super im Einsatz. Denn, durch die Hitze sind die Haare im Nacken manchmal echt mühsam. Und da hilft eben so ein Haarband super. Wie du das Rautenmuster für ein eigenes DIY Makramee Haarband knüpfst zeige ich dir also hier.

Durch den Garn ist das Haarband recht kompakt, gibt aber aufgrund der Knoten gut nach, so dass es nicht zu straff am Kopf liegt. Auch die Baumwolle fühlt sich da sehr gut am Kopf an. Also, wählt besonders das Material, mit dem ihr knüpfen wollt, bedacht, damit am Ende das richtige Ergebnis herauskommt.

Was du brauchst für deine Makrameearbeit:

  • pinkes Baumwoll Makramee-Garn (hier gibt es ähnliches*)
  • Stecknadeln
  • mit Stoff überzogene Styropor-Arbeitsplatte
  • Häkelnadel
  • Schere

So geht das Knüpfen des Haarbands:

Du brauchst 8 Fäden zu je 5m Länge (immer lieber großzügig abschneiden, wie ich hier schon mal erzählt habe). Diese legst du in die Hälfte und fixierst sie nebeneinander mit Stecknadeln auf deiner Styroporarbeitsplatte oder zumindest auf einem Faden. Nun brauchst du nur anzufangen zu knüpfen. In diesem Video-Tutorial zeige ich dir wie genau das funktioniert mit dem Rautenmuster knüpfen für ein Makramee Haarband:

Nachdem du die gewünschte Länge des Rautenmusters für dein Makramee Haarband geknüpft hast – bei mir waren es 60cm – musst du es natürlich auch noch zu einem Kreis schließen.

Dazu habe ich erst einmal alle Fäden einzeln durch das gegenüberliegende Ende gefädelt. Achte dabei auf Vorder und Rückseite des Haarbandes.

Das sieht dann so aus:

Dann habe ich mithilfe der Häkelnadel die Fäden um sich selbst geknotet.

Und um dann noch mal auf Nummer sicher zu gehen, habe ich eine Reihe Rippenknoten angesetzt.

Das verleiht dem Ganzen auch einen sauberen Abschluss.

Und die Enden der Fäden habe ich dann einfach bei einem Zentimeter abgeschnitten – ist ja eh auf der Innenseite nicht zu sehen.

Und? Was meint ihr? Bin ich so ein Hippie-Mädchen?

Merke dir dieses Tutorial auf Pinterest:

Beitrag bei www.creadienstag.de/ verlinkt

*Affiliate Links: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen

Das könnte dich auch noch interessieren

Leave a Comment